Ziel erreicht: 400 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart

12 September 2022 , MEFA Blogteam

Nicht nur, dass MEFA mit der Heiz- und Kühlanlage des Produktions- und Logistikzentrums (Fertigstellung 2017) bereits wegweisende energetische Maßstäbe gesetzt hätte. Nein, MEFA setzt sprichwörtlich noch einen obendrauf…und zwar 2.000 Solarmodule auf die Hallendächer.

„Mit einer Spitzenleistung von 749 kWp decken wir an sonnigen Tagen weit mehr als 100 % unseres täglichen Strombedarfs. Die Module sorgen für eine ausreichend große Energieausbeute und das auf Jahrzehnte hinaus. Somit können im Jahr rund 400 Tonnen CO2 eingespart werden, so viel wie etwa 32.000 Bäume aufnehmen.“ erklärt Geschäftsführender Gesellschafter Martin Schneider.

Der gewonnene Strom wird aber nicht nur für die Produktion und Bürogebäude verwendet. Um den Anteil der Eigenstromnutzung noch weiter zu erhöhen, werden insbesondere Ladestationen der Flurförderfahrzeuge sowie PKW-Ladesäulen intelligent in das Energiemanagement eingebunden.

Und auch an die kalte Jahreszeit wurde beim Neubau gedacht: Um gerade im Winter möglichst viel Solarstrom für die drei Wärmepumpen mit einer Heizleistung von rund 500 kW zur Verfügung stellen zu können, wurde eine Südfassade mit Solarmodulen bestückt. Die so für die tief stehende Wintersonne ideal ausgerichteten Solarmodule wurden mit MEFA-Systemlösungen am Gebäude wind- und schneesicher befestigt.

MEFA heizt und temperiert das gesamte Produktions- und Logistikzentrum auf rund 13.000 m² völlig ohne fossile Energieträger – kein Gas – kein Öl!

Mit multiQ, dem umfassenden System für die Nutzung erneuerbarer Energien, setzt MEFA Maßstäbe im Bereich der Gebäudeheizung und Kühlung.

Gepaart mit der neu installierten Photovoltaik-Anlage ist Energieautarkie nicht nur eine Worthülse, sondern Realität.